Termine 2017


2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002



Veranstaltungen



 

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 14.30 Uhr | Ravensbrück außer Haus

„Religiöse Praxis im KZ Ravensbrück“

Vortrag von Dr. Sabine Arend im Rahmen des Treffen des Emeritenkonvents Neustrelitz

Ort: Gemeindezentrum Kiefernheide

 

 

Freitag/Samstag, 3. November / 4. November 2017  | Ravensbrück außer Haus

29. Arbeitstreffen der Ravensbrück-Forschung:

Lagergeschichte und Geschlecht in populären Geschichtsdarstellungen

Thema des 29. Arbeitstreffens der Ravensbrück-Forschung sind die literarischen Diskurse zu Ravensbrück, aber auch die von ehemaligen Häftlingen verfasste Memoirenliteratur. Darüber hinaus geht es um die Bildproduktionen zu Ravensbrück im Film, im Comic und in den sozialen Medien.

Ort:  NS-Zwangsarbeit Dokumentationszentrum, Britzer Straße 5, 12439 Berlin

Anmeldung: volontariat@ravensbrueck.de 

 

 

Montag, 6. November 2017, 13.45 Uhr | Ravensbrück außer Haus

„Kunststoffobjekte in der Sammlung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück“

Vortrag von Dr. Sabine Arend und Maja Ossig (HTW) im Rahmen der Weiterbildung „Sammeln für die Zukunft. Alles Plaste? Inhaltliche Erschließung von und konservatorischer Umgang mit Objekten aus Kunststoff“, Museumsverband des Landes Brandenburg

Ort: Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Erich-Weinert-Allee 3, 15890 Eisenhüttenstadt

 

 

Donnerstag, 9. November 2017, 17 Uhr | Ravensbrück außer Haus

Wir gedenken und erinnern. Zwangsarbeit für Siemens im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit von Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück, > Internationaler Freundeskreis e.V. für die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück und > IG Metall Berlin

Ort: Alwin Brandes Saal im Haus der IG Metall, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin ...zur Einladung...

 

Dienstag, 12. Dezember 2017 | Ravensbrück außer Haus

»Erziehung nach/über Auschwitz und (politische) Bildung nach/in Ravensbrück«

Vortrag von Dr. Matthias Heyl in der Ringvorlesung »Einführung in die politische Bildung und Politikdidaktik«

Ort: Freie Universität Berlin, Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft , Ihnestr. 21 / Hörsaal A     

 



 

Aktuelle Sonderausstellungen

 

»Jüdische Frauen im Konzentrationslager Ravensbrück«  | bis auf weiteres

Die Ausstellung veranschaulicht, dass es sich bei den jüdischen Häftlingen nicht um eine einheitliche Gruppe handelte: Die inhaftierten Frauen, Männer und Kinder wurden mit verschiedenen Begründungen und zu unterschiedlichen Zeiten in das Konzentrationslager eingewiesen und kamen aus nahezu allen europäischen Ländern. Gezeigt werden Scans von mehr als 220 Objekten, Fotos und Dokumenten. Ravensbrück war bis 1944 kein Zielort systematischer Deportationen der europäischen Juden. Dennoch wurden jüdische Häftlinge des KZ Ravensbrück Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik, als sie 1942 in der Tötungsaktion »14 f 13« ermordet bzw. im Oktober 1942 nach Auschwitz deportiert wurden. Mit dem Rückzug der Wehrmacht und der Räumung von Gettos und Vernichtungslagern verschleppte die SS ab Spätherbst 1944 jüdische Frauen in großer Zahl nach Ravensbrück, die hier bzw. in den Außenlagern zur Zwangsarbeit eingesetzt wurden. Insgesamt sind die Namen von etwa 15.000 jüdischen Frauen, Männern und Kindern bekannt. 2.679 von ihnen sind nachweislich in Ravensbrück zu Tode gekommen bzw. wurden in den »Euthanasie«-Tötungsanstalten Opfer der Mordaktion »14 f 13«. Die tatsächliche Anzahl der in Ravensbrück umgekommenen jüdischen Häftlinge ist weitaus höher. »Die Sonderausstellung zur Geschichte der in Ravensbrück inhaftierten jüdischen Frauen, Männer und Kinder ist einer lange vernachlässigten Häftlingsgruppe gewidmet«, erklärte Gedenkstättenleiterin Dr. Insa Eschebach. Nachdem bereits Anfang der 90er Jahre im Zellenbau ein jüdischer Gedenkraum eingerichtet wurde, sind es neuere wissenschaftliche Forschungen, nicht zuletzt von israelischen Historikerinnen und Historikern, die diese Ausstellung ermöglichen. Außerdem haben uns viele Ueberlebende und Angehörige mit Leihgaben unterstützt. Die Geschichte der jüdischen Häftlinge wird auch in der neuen Hauptausstellung großen Raum einnehmen.«   Die Ausstellung wurde durch das Bundesministerium für Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Die Hörstationen sind in Kooperation mit dem Projektteam »Raum der Namen« der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas entstanden.

Ort: Textilfabrik

 
7. Oktober 2017 bis 31. Januar 2018
»Die Hamburger Curiohaus-Prozesse: NS-Kriegsverbrechen vor britischen Militärgerichten«
Die Bestrafung der Verantwortlichen für die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen war den alliierten Kriegsgegnern Deutschlands ein wichtiges Anliegen. 
Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess fand weltweit Beachtung und gilt als Meilenstein der Rechtsgeschichte. 
Weniger bekannt ist, dass die Alliierten hunderte weiterer Prozesse durchführten, unter ihnen Prozesse gegen das Ravensbrücker SS-Personal. 
Die Ausstellung bietet neue und überraschende Einblicke in das Spektrum der NS-Verbrechen und deren Nachwirkungen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft.
Ort: Großes Foyer in den Garagen | Eine Ausstellung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme  mit Unterstützung der Hamburgischen Bürgerschaft | ...zum Flyer als PDF-Datei...
 

 

Aktuelle Wanderausstellungen

 

 

19. September 2017- 7. November 2017:

 “...unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten." Die medizinische Versorgung durch Häftlinge im Frauen-KZ Ravensbrück

Ort: Gedenkstätte Hadamar   ...zum Flyer...

 

11. Oktober bis 31. Oktober2017
Ravensbrück 1939-45: Christliche Frauen im Konzentrationslager
Ort: Wittstock, St. Marienkirche, Sankt Marienstrasse, 16909 Wittstock
Eröffnung: 18:30 Uhr: durch Superintendent Mathias Puppe, Kirchenkreis Wittstock-Ruppin
  
7. Novemberbis 29. November 2017
Ravensbrück 1939-45: Christliche Frauen im Konzentrationslager
Ort: Evangelische Kirchengemeinde Kassel-Waldau, Gemeindehaus, 
Bergshäuserstr. 9, 34123 Kassel

 

 

9. November 2017 - 20. Januar 2018

“...unmöglich, diesen Schrecken aufzuhalten." Die medizinische Versorgung durch Häftlinge im Frauen-KZ Ravensbrück

Ort: Fürth

 

 

 

 

Zum Archiv unserer Sonderausstellungen...