Veranstaltungsarchiv


Das Veranstaltungsarchiv nennt Veranstaltungen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück seit  2002 in rückwärtiger Reihenfolge. In der Regel sind die Beschreibungen des Ankündigungstextes übernommen worden.  

 

2015 | 2014 | 20132012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002


2015 


Dienstag, 27. Januar 2015 | in Planung

Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

»Der lange Weg zurück ins Leben«

Lesung von Texten von Überlebenden des Lagerkomplexes Ravensbrück, gelesen von Freundinnen und Freunden der Gedenkstätte


70. Jahrestag der Befreiung

Dienstag, 14. April 2015 - Donnerstag, 16. April 2015


Jahrestagung des Internationalen Ravensbrück-Komitees

Tagungsort: Ahorn-Seehotel, Templin
Begrüßung: Prof. Dr. Sabine Kunst, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg

 

Donnerstag, 16. April 2015

 

Gedenklauf
13 Uhr Ankunft der Schülerinnen und Schüler des Georg Mendheim Oberstufenzentrums Zehdenick
Begrüßung: Cordula Hundertmark, Gedenkstätte Ravensbrück und Ingelore Prochnow, Zeitzeugin
Ort: Besucherzentrum

 

 

Freitag, 17. April 2015

Enthüllung Gedenkzeichen
11 Uhr "Die Trauernde"
Veranstalterin: Demokratischer Frauenbund
Landesverband MV e.V. sowie Fürstenberger Förderverein Ravensbrück e.V.
Ansprachen:
Sylvia Bretschneider, Landtagspräsidentin Mecklenburg-Vorpommern, Britta Stark, Präsidentin des Landtages Brandenburg sowie Dr. Annette Chalut, Präsidentin des Internationalen Ravensbrück-Komitees
Ort:
2. Ringstraße/ Stargarder Straße 2, 17033 Neubrandenburg

 

Erzählcafé
14 - 18 Uhr "Ravensbrück 1945: Der lange Weg zurück ins Leben"
Ort: Großes Foyer

 

Konzert
19 Uhr Django Reinhardt, mit den Musikern Jermaine, Aljoscha und Marlon Reinhardt sowie
Tailor Pauken, Koblenz
Veranstalterin: Lagergemeinschaft Ravensbrück/Freundeskreis e.V. (LGRF)
Ort: Seehotel Templin

 

 

Samstag, 18. April 2015


Gesprächsrunde

9 - 11 Uhr Begegnungsgruppe für Nachfahren ehemaliger KZ-Häftlinge des Konzentrationslagers Ravensbrück und anderer Lager mit Dr. Marie-Louise Conen, Dipl. Psychologin
Veranstalterin: Lagergemeinschaft Ravensbrück/Freundeskreis e.V. (LGRF)
Ort: Haus der Lagergemeinschaft (Anmeldung erforderlich:
paedagogik@ravensbrueck.de)

Vortrag
10 Uhr "Südgelände, Siemenslager, 'Jugendschutzlager Uckermark'. Die räumliche Expansion des SS-Lagersystems in Ravensbrück im Spiegel neuer bauarchäologischer Forschungen", Barbara Schulz, Schulz+Drieschner GbR, Büro für Zeitgeschichte und Denkmalpflege, Berlin
Ort: Seminarhaus

 

Gesprächsrunde
10 - 11 Uhr Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Carolinum, Neustrelitz im Gespräch mit den Zeitzeuginnen Selma van de Perre, England und Monique Hesling, Frankeich
Moderation: Dr. Matthias Heyl, Gedenkstätte Ravensbrück
Ort: Veranstaltungsraum in den Garagen

 

Buchpräsentation
11 - 12 Uhr "Damit die Welt es erfährt. Illegale Dokumente polnischer Häftlinge aus dem Konzentrationslager Ravensbrückö, Berlin 2015; Deutsche Erstausgabe
Einführung: Dr. Andrea Genest und Inge Gerlinghoff
Ort: Besucherzentrum

 

Film und Vortrag
10 - 18 Uhr "Das Erbe antreten - Die Frauen von Ravensbrück" - Das Videoarchiv
Vortrag: Loretta Walz, 10 - 11 Uhr sowie 17 - 18 Uhr
Veranstalterin: LGRF sowie Loretta Walz Videoproduktion und Waidak Media e.V.
Ort: Seminarhaus

 

Gedenkweg
11 Uhr Markierung Gedenkweg: Bahnhof Fürstenberg - Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Veranstalter: LGRF, Fürstenberger Förderverein Ravensbrück e.V. und Kinder- und Jugendhaus Mariendorf

 

Projektpräsentation
13 - 16 Uhr "Das darf man nicht vergessen". Eine multimediale Präsentation polnischer Schülerinnen und Schüler
Veranstalter:
Biuro Edukacji Publicznej IPN, Warszawa
Ort: Veranstaltungs-Saal in den Garagen

Erzählcafé
14 - 18 Uhr "Ravensbrück 1945: Der lange Weg zurück ins Leben"
Ort: Großes Foyer in den Garagen


Gedenken
14 - 16 Uhr Gedenkgang
Veranstalterin: LGRF
Treffpunkt: Besucherzentrum

 

Ausstellungseröffnung
15 Uhr "Slowakische Frauen, Männer und Kinder im Konzentrationslager Ravensbrück"
Begrüßung: S.E. Herr Igor Slobodná­k, Botschafter der Slowakei
Ansprache: Dr. Eva Bäckerova, Slowakei, Vizepräsidentin des Internationalen Ravensbrück-Komitees
Ort: Ehemaliger Zellenbau

 

Ausstellungseröffnung und Lesung
16 Uhr "Ravensbrück 1945: Der lange Weg zurück ins Leben"
Begrüßung: Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück, Dr. Eva Bäckerova, Vizepräsidentin des Internationalen Ravensbrück-Komitees
Ansprache: Selma van de Perre, London; Lesung: Mechthild Großmann, Schauspielerin, Cello: Johannes Groh
Ort: Garagenhof

Gedenken
16 Uhr Gedenken am ehemaligen "Jugendschutzlager Uckermark"
Veranstalterin: Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V.
Treffpunkt: Besucherzentrum (ab 15 Uhr Abfahrt Shuttle)

 

Lesung
16.30 Uhr "Es lebe das Leben". Gabriela Schmoll liest aus dem Buch von Mali Fritz und Hermi Jursa über den Rückweg aus Ravensbrück nach Österreich; mit Liedern von Maren Rahmann nach Texten von Toni Bruha
Veranstalterin: Österreichische Lagergemeinschaft Ravensbrück und FreundInnen e.V.
Ort: Besucherzentrum (bei gutem Wetter am Seeufer)

 

Film
16.45 Uhr "Hommage á  Geneviá¨ve de Gaulle Anthonioz et á  Germaine Tillion"
Begrüßung: Claude du Granrut, Präsidentin der
Société des Familles et Amis des Anciennes Déportées et Internées de la Résistance (SFAADIR)

Veranstalterin: SFAADIR
Ort: Veranstaltungssaal in den Garagen

 

Rosenspende
18 Uhr Übergabe und Pflanzung einer Rosenspende durch Angehörige der Familie Lily de Gerlache, Überlebende des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück
Ort: Grabanlage an der "Mauer der Nationen"

 

Konzert
19 Uhr The Warsaw Singers / Åšpiewacy z Warszawy, Kammerchor, Dirigent: Sebastian Gunerka, Warszawa
Sopran: Mimi Sheffer, Berlin sowie das Streichquintett Berliner Symphoniker
Begrüssung: Britta Stark, Präsidentin des Landtages Brandenburg, S. E. Jerzy Józef Margajski, Botschafter der Republik Polen
Ort: Garagenhof


 

Sonntag, 19. April 2015

 

Heilige Messe

8.30 Uhr in polnischer Sprache
Ort: Ehemaliger Zellenbau

 

Gedenken am sowjetischen Ehrenmal
9 Uhr Begrüßung: Jakov Samoilowitsch Drabkin, Politoffizier a. D. Armee der II Belorussischen Front (angefragt)
Veranstalter: LGRF
Ort: Sowjetisches Ehrenmal, Fürstenberg/Havel

 

 

Zentrale Gedenkveranstaltung
10 Uhr

Ort: Ehemaliger Appellplatz

 

Musikalische Begleitung: Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern
Leitung: Stanley Dodds

 

Samuel Barber: Adagio for Strings op. 11

 

Begrüßung:
Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück

Dr. Annette Chalut, Präsidentin des Internationalen Ravensbrück-Komitees

 

Ansprachen:

Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg

Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung


Prof. Dr. Gerhard Tittel: Wohin auch das Auge blicket... (Moor und Heide...)

 

Prof. Dr. Magorzata Omilanowska, Ministerin Kultury i Dziedzictwa Narodowego, Warszawa

Sarah Helm, Publizistin, London


Gustav Holst: St. Pauls Suite 12*
III.
Intermezzo: Andante con moto
IV. Finale
Allegro

 

Religiöses Gedenken:
Ravensbrücker "Vater unser", Krystyna Zajáz, Warszawa
Kaddisch, Kantorin Mimi Sheffer, Berlin

Pflanzung der Ravensbrück-Rose
Dr. Annette Chalut, Präsidentin des Internationalen Ravensbrück-Komitees
Ort: Grabanlage an der Mauer der Nationen

Kranzniederlegung
Ort: Am Fuß der "Tragenden"

 

Gedenkzeichen
12 - 12.30 Uhr Gedenkzeichen für die Ungarischen Häftlinge
Veranstalter: Regierung von Ungarn
Ort: Neuer Gedenkort an der Lagermauer

 

Film
12 - 15 Uhr "Das Erbe antreten - Die Frauen von Ravensbrück" - Das Videoarchiv
Vortrag: Loretta Walz
Ort: Seminarhaus
Veranstalterin: LGRF sowie Loretta Walz Videoproduktion und Waidak Media e. V.

 

Erzählcafé
14 - 18 Uhr "Ravensbrück 1945: Der lange Weg zurück ins Leben"
Ort: Großes Foyer in den Garagen

 

Ausstellungseröffnung
14 Uhr Frauen von Morgen - Ravensbrück - Des Femmes pour demain. Hommage á  Germaine Tillion et Geneviéve de Gaulle Anthonioz.
Begrüßung: Minister a. D. Louis Besson, Ancien Ministre du Logement, Frankreich, Madame Pascale Boistard, secrétariat d'Etat aux droits des femmes,
Geneviéve Zamansky Bonnin, Secrétaire Association Germaine Tillion, Isabelle Anthonioz Gaggini

Ort: Kleines Foyer in den Garagen
Veranstalterin: Mascha Join-Lambert/Ideen für Europäer avec le soutien de L‘
Association Germaine Tillion, Frankreich


Gedenken
14 Uhr Interreligiöses und Interkonfessionelles Gedenken
In Zusammenarbeit mit dem Erzbistum Berlin, stellv. Diözesanadministrator Prälat Dr. Stefan Dybowski; Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Generalsuperintendentin Heilgard Asmus; Rabbiner Walter Rothschild, Berlin (angefragt)
Musikalische Gestaltung: Chor der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Fürstenberg und
Karola Elßner, Saxophonistin
Ort: Ehemaliger Zellenbau

 

Gedenken

14 - 14.30 Uhr Gedenkveranstaltung für die Homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus
Veranstalter: UM Queer- Netzwerk der Schwulen und Lesben in der Uckermark/Christian Hartphiel

Ort: Neuer Gedenkort an der Lagermauer

 

Gedenkzeichen
Ort: Neuer Gedenkort an der Lagermauer
14.30 - 15 Uhr Gedenkzeichen Milena Jesenská, Veranstalter: Tschechischer Ravensbrück-Verband
15 -15.30 Uhr Gedenkzeichen Marie-Louise Cloarec, Eugenie Djendi, Pierrette Louin, Suzanne Mertzisen-Boitte
Veranstalter:
Jean-Georges Jaillot-Combelas, Frankreich, Oparatrices-radio des Services Spáciaux de la Défense Nationale, Frankreich

Gedenkzeichen
Ort: Gedenkort Garagenhof
14.30 - 15 Uhr Gedenkzeichen Bianca Paganini, Veranstalter: A. N. E. D., Italien
16 - 16.30 Uhr Gedenkzeichen Rudi Ben-Yakov, Israel
16.30 - 17 Uhr Gedenkzeichen Yvo Toussaint, Frankreich

Ausstellungseröffnung
15 Uhr "Der geheime Unterricht der Polinnen im Lager"
Begrüßung: Prof. Dr.
Magorzata Omilanowska, Minister kultury i dziedzictwa narodowego, Warszawa
Veranstalter: Ministerstwo Kultury i Dziedzictwa Narodowego / Ministerium für Kultur und Nationales Erbe, Warschau und Muzeum Stutthof w Sztutowie
Ort: Ehemaliges Lagergelände (Open air)

Gesprächsrunde
15 - 16.30 Uhr Verfolgung von lesbischen Frauen im Nationalsozialismus. Information, Austausch und Gedenken
Veranstalterin: Autonome FrauenLesben Deutschland/Österreich
Ort: Seminarhaus

 

Buchpräsentation
15 - 16 Uhr Ambra Laurenzi: "Ravensbrück"
Einführung:
Camilla Brunelli,  directeur du Musée de la Déportation de Prato; Conseil National de l'ANED
Moderation: Johanna Kootz, Internationaler Freundeskreis für die Gedenkstätte Ravensbrück e. V.
Ort: Veranstaltungssaal in den Garagen

  


 

Dienstag-Freitag, 11.-14. August 2015 | in Planung

11. Ravensbrücker Generationenforum

 

 

Freitag, 14. August 2015, 18 Uhr
SeeLesung Ravensbrück
“Außer dem Leben können sie dir ja nichts nehmen”
Der Briefwechsel zwischen Freya und Helmuth James von Moltke
Gelesen von den SchauspielerInnen Claudia Schwartz und Jan Uplegger

Ort: Seeufer am Schwedtsee
Eintritt frei. Um eine Spende wird gebeten.

Samstag, 22. August 2015, 19 Uhr
Dokumentarstück
DIE WANNSEEKONFERNZ, von Paul Mommertz
Regie:
Isolde Wabra

Am 20. Januar 1942 fand am Großen Wannsee eine geheime Konferenz statt.

Das Thema ist die sogenannte Endlösung.

Ausgehend von historischen Quellen, wie dem Protokoll oder den Aussagen aus dem Prozess gegen Eichmann in Jerusalem, hat Paul Mommertz dieses besondere Dokumentarstück erarbeitet.
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz in Kooperation mit dem Kunsthaus Neustrelitz
Ort: ehemalige Textilfabrik

 

Sonntag, 23. August – Freitag, 28. August 2015
10. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück
„Fotografie in Konzentrationslagern. Praxis, Funktion und Überlieferung“

Mehr Informationen finden Sie hier...

Information/Anmeldung:Sommeruni@ravensbrueck.de
Eine Veranstaltung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten/Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

 

 

Samstag, 29. August 2015, 11 und 14 Uhr | Sonderführung aus Anlass der „Aktion 48 STUNDEN OBERHAVEL“

Führung durch die Dauerausstellung: Das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück – Geschichte und Erinnerung

mit der Leiterin der Museologischen Dienste, Dr. Sabine Arend

Treffpunkt: Besucherzentrum der Gedenkstätte

Eintritt frei.

 

Samstag, 5. September 2015,  14 Uhr | Ravensbrück außer Haus
Ausstellungseröffnung „Die Rosen von Ravensbrück“. Eine Werkstattausstellung zur Geschichte des Gedenkens (Rosarium)

Ort: Ausstellungshalle Europa-Rosarium, Am Rosengarten 2a, 06526 Sangerhausen
Ausstellungs-Dauer: 5. September 2015 – 4. Oktober 2015

Samstag, 12. September 2015

Kolpingwerk feiert 20 Jahre Engagement in der Gedenkstätte Ravensbrück  

Vor exakt 20 Jahren unterstützten erstmals junge Mitglieder des Kolpingwerks Diözesanverband Berlin die Gedenkstätte Ravensbrück durch einen Arbeitseinsatz: 1995 trugen sie mit dazu bei, eines der ehemaligen Wohnhäuser der SS-Aufseherinnen, das künftige Haus der Lagergemeinschaft, zu entkernen. Beständig engagieren sich seitdem Menschen verschiedener Generation durch Kolping ehrenamtlich in der Gedenkstätte Ravensbrück. An diesem Wochenende wird abermals ein Workcamp der Kolping-Jugend in der Gedenkstätte stattfinden. Von Freitag bis Sonntag werden ca. 30 Jugendliche und junge Erwachsene, darunter auch Jugendliche aus dem Kosovo, im südlichen Bereich des ehemaligen Häftlingslagers Pflegearbeiten durchführen, während ältere Teilnehmende im Archiv Quellen erschließen und verschlagworten.   Anlässlich des 20-jährigen Engagements in Ravensbrück veranstaltet die Kolpingjugend im Diözesanverband Berlin gemeinsam mit dem Kolpingwerk im Diözesanverband Berlin eine Jubiläumsveranstaltung am Samstag, 12. September 2015. In der Zeit von 11 Uhr bis etwa 19 Uhr werden Führungen, Mitmachangebote, Schnupperworkcamps im Gelände und Archiv, eine eigene Ausstellung zum Engagement und die Vorführung eines eigen produzierten Dokumentarfilmes angeboten. Ein Höhepunkt des Tages wird ein Gespräch mit den beiden Zeitzeuginnen Charlotte Kroll und Ilse Heinrich sein, die selbst in Ravensbrück inhaftiert waren. Der Tag endet mit einem Gottesdienst und einer Gedenkfeier mit dem Generalpräses des internationalen Kolpingwerkes Monsignore Ottmar Dillenburg und weiteren Priestern. Angekündigt haben sich auch der Bürgermeister der Stadt Fürstenberg/Havel, Herr Robert Philipp und der Dekan des Dekanats Oranienburg, Pfarrer Michael Ritschel. An diesem Tag werden sich Menschen verschiedener Generationen beteiligen. Auch Helfende von 1995 und 1996 werden sich nach vielen Jahren wieder einmal auf den Weg nach Ravensbrück machen.   Die Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Dr. Insa Eschebach, sagt zum Engagement von Kolping: „Ich kenne keine andere Gruppe, die sich mit so einer Zuverlässigkeit und auch Kontinuität für diesen Ort engagiert. Das ist schon eine große Besonderheit.“  Der Präsident des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert, schreibt in seinem Grußwort zum Jubiläum: „Das Besondere an dieser gelebten Gedenkkultur ist die Vielfalt der Aufgaben, die in der Mahn- und Gedenkstätte bei Arbeitseinsätzen und internationalen Workcamps erfüllt werden – mit nachhaltig wirkenden Ergebnissen. „Kolping“ ist dadurch längst ein fester Bestandteil der Gedenkstätte! Und was mich besonders freut, ist der generationsübergreifende Charakter dieses zupackenden Werkes gegen das Vergessen.“   Das Kolpingwerk in Berlin ist Teil des Internationalen Kolpingwerkes. Ein katholischer Sozialverband, der vielfältig in der Gesellschaft und Kirche aktiv tätig ist. Weltweit haben sich über 550.000 Menschen dem Kolpingwerk angeschlossen. In Deutschland sind es etwa 260.000 und in Berlin etwa 1.500 Mitglieder. Der Diözesanverband Berlin ist mit der geografischen Lage des Erzbistums Berlin identisch. Dieser umfasst die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Teile Mecklenburg-Vorpommerns.   Information:  www.kolpingjugend-dvberlin.de 

Programm als Download [PDF]...

 

 

 

Montag, 21. September – Mittwoch, 23. September 2015
Seminar: „Rituale in der kirchlichen Gedenkstättenarbeit“

Donnerstag, 1. Oktober 2015, 9.30 - 17.30 Uhr
12. Berlin-Brandenburgischen Forum für zeitgeschichtliche Bildung der Arbeitskreise I und II der Berlin-Brandenburgischen Gedenkstätten
Wie wird Geschichte in der Zusammenarbeit zwischen Schule und Gedenkstätten relevant?
Im Auftrag der Arbeitskreise I und II der Berlin-Brandenburgischen Gedenkstätten richtet die Gedenkstätte Ravensbrück das diesjährige »Forum für zeitgeschichtliche Bildung« aus und lädt Sie dazu herzlich ein.
In aktuellen Debatten zur Gestaltung des Geschichtsunterrichts und der historisch-politischen Bildung spielt die Frage, wie das Interesse der Schülerinnen und Schüler an historischen und gesellschaftlichen Fragestellungen geweckt werden kann, eine bedeutende Rolle. Auch der Geschichtsunterricht wird zunehmend an seinem lebensweltlichen und Gegenwartsbezug gemessen. Die Auseinandersetzung mit Geschichte soll Urteils- und Orientierungskompetenz schaffen und uns zukunftsfähig machen.
Gerade zeitgeschichtliche Themen werden oft Gegenstand gesellschaftlicher Debatten. Ändert sich das mit wachsendem historischem Abstand? Welche spezifischen Möglichkeiten bietet die Zusammenarbeit zwischen Schule und Gedenkstätten, das Interesse an Geschichte zu wecken und wachzuhalten? Wie wird die gesellschaftliche Relevanz der Beschäftigung mit Geschichte und die Entwicklung historischer Kompetenzen begründet? Welche besonderen Rahmenbedingungen eröffnet der außerschulische Bildungsort Gedenkstätte der schulischen Auseinandersetzung mit den zeitgeschichtlichen Feldern Nationalsozialismus und DDR-Geschichte? In einem einleitenden Impuls sollen diese Fragen aus geschichtsdidaktischer und schulpraktischer Perspektive beleuchtet werden. In Workshops werden dann innovative Projekte vorgestellt und zur Diskussion gestellt werden.
Besonders interessieren uns beispielhafte, in besonderer Weise gelungene Kooperationsprojekte zwischen Schulen und Gedenkstätten, die
- geeignete historische Längsschnitte zum Gegenstand haben,
- einen Bezug zwischen Vergangenem und Menschenrechts- oder Demokratieerziehung herstellen,
- sich in historischer Perspektive mit Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auseinandersetzen,
- sich dabei innovativer Zugänge und Methoden bedienen.
Ort: Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen, 16789 Fürstenberg / Havel

 

Dienstag, 6. Oktober 2015, 18 Uhr | Ravensbrück außer Haus
Buchvorstellung

Germaine Tillion: „Die gestohlene Unschuld
Ein Leben zwischen Résistance und Ethnologie

Buchpräsentation:
Prof. Dr. Mechthild Gilzmer, Saarbrücken
Moderation: Dr. Insa Eschebach, Fürstenberg/H.
Topographie des Terrors Auditorium
Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg
– Eintritt frei –
Germaine Tillion (1907–2008) war eine französische Ethnologin und Widerstandskämpferin.
Sie arbeitete in den 1930er Jahren in Algerien als Ethnologin. Seit 1940 engagierte sie sich im Widerstand gegen die Deutschen und wurde im Oktober 1943 in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert. Auf der Grundlage ihrer  Beobachtungen entstand nach dem Krieg in Frankreich die erste wissenschaftliche Studie über Ravensbrück (1998 in deutscher Übersetzung erschienen). Während des Unabhängigkeitskriegs kehrte Tillion nach Algerien zurück, engagierte sich für die Unabhängigkeit des Landes und gegen die Anwendung der Folter. Später widmete sie sich vor allem der ethnographischen Erforschung der Situation der Frauen in Afrika. Parallel dazu mischte sie sich stets aktiv in das politische Zeitgeschehen ein. Tillion wurde vielfach geehrt. Am 27. Mai 2015 wurde sie in das Pariser Panthéon überführt.
Das von Mechthild Gilzmer herausgegebene Buch Germaine Tillion. Die gestohlene Unschuld (2015) versammelt erstmals zentrale Texte von Tillion, die aus den verschiedenen Phasen ihres Lebens stammen.
Mechthild Gilzmer, 1953 geboren, lehrt an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken im Bereich Romanistik. Von 1984 bis 1989 war sie als DAAD-Lektorin an der Universität Toulouse-le Mirail tätig, danach als wissenschaftliche Mitarbeiterin
an der Freien Universität Berlin, wo sie 1993 mit einer Studie über zwei Fraueninternierungslager in Südfrankreich promoviert wurde. Von 1998 bis 2011 lehrte sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, ab 2004 als Gastprofessorin im
Fachgebiet Französische Philologie der Technischen Universität Berlin. Gilzmer hat zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt, darunter Widerstand und Kollaboration in Europa (2004, Hg.) und Denkmäler als Medien der Erinnerungskultur in Frankreich seit 1944 (2007).
Insa Eschebach, 1954 geboren, ist Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus sowie Frauen- und Geschlechtergeschichte.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Freien Universität  Berlin, Institut für Philosophie, Literatur, Wissenschafts- und Technikgeschichte, Französische Philologie sowie der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin
Ort: Stiftung Topographie des Terrors Berlin, Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin.



Samstag, 10. Oktober 2015, 12.00 Uhr | Ausstellungseröffnung
»Ravensbrück 1945: Der lange Weg ins Leben.«

Eine Sonderausstellung
Primo Levi hat seinen langen Weg von Auschwitz nach Turin 1945 als "eine Atempause" beschrieben, als "eine Zeitspanne zu unserer eigenen grenzenlosen Verfügbarkeit ( ... ) am Rande der Zivilisation". Auch für die ca. 35 000 überlebenden des KZ Ravensbrück und seiner Außen lager war die Zeit ihrer Rückkehr in die Heimat oder auch ins Exil von einzigartigen Erfahrungen geprägt. Viele Frauen machten sich auf eigene Faust auf den Weg - allein oder in kleinen Gruppen. Die Reise durch das zerstörte Deutschland und Europa barg viele Gefahren. Doch waren die Wochen und Monate zwischen der KZ-Haft und der Rückkehr ins traditionelle
Familienleben auch durch die Erfahrung einer nie dagewesenen Freiheit gekennzeichnet. Die Ausstellung macht einige dieser Wege zum Thema. Sie sucht den Erinnerungen der Uberlebenden an die komplexen Herausforderungen, denen sie im Frühjahr 1945 begegnet sind, Raum zu geben.
Der erste Teil der Ausstellung wurde zum 70. Jahrestag der Befreiung realisiert und diente als Erinnerungs- und Erzählanlass für unsere Gäste. Diese Gespräche werden nun in drei Hörcollagen der Offentlichkeit vorgestellt. Zu sehen sind Habseligkeiten, die die befreiten Häftlinge bei sich trugen. 21 Zeitzeuginnen werden mit dem Fokus auf das Jahr 1945 porträtiert. Die Ausstellung wird am 10. Oktober 2015 im Rahmen eines Colloquiums eröffnet, das zeit- und biografiegeschichtliche Fragestellungen zum Thema hat.

Die Ausstellung wurde gefördert durch das Bundesministerium, für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg


Grußwort: Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Begrüßung: Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück
Führung durch die Ausstellung: Katharina Zeiher, Gedenkstätte Ravensbrück

Ort: Gedenkstätte Ravensbrück, Großes Foyer, in den Garagen

Einladung als  Download [PDF]...



Samstag, 10. Oktober 2015, 13.30-17.30 Uhr | Kolloquium
»Ravensbrück 1945: Der lange Weg ins Leben.«

Susanne Urban: Wege zurück: Frauen zwischen Repatriierung und Resettlement. Einblicke in Nachkriegswege mit Dokumenten des lTS
Loretta Walz: Heimkehr. Ravensbrücker Überlebende erinnern sich. Beispiele aus dem Video-Archiv
Agnes Ohm: "Mein Herz möchte jauchzen." (Rene Trauffler) Die Zeit nach der Befreiung in Berichten von Überlebenden des KZ Sachsenhausen
Simone Erpel: "Ich, Häftling Nr. 14267". Hildegard Hansches Versuch, ihre KZ-Haft schreibend zu bewältigen

Ort: Gedenkstätte Ravensbrück, Veranstaltungssaal, in den Garagen
Einladung als  Download [PDF]...

 

Montag, 26.10.2015, 20 Uhr | Theateraufführung

Das Verschlingen

Ein Theaterforschungsprojekt des jungen Theater Aufbau Kreuzberg   Mit Unterstützung der Theaterpädagogin Anna Koch nähern sich fünf junge Frauen dem Holocaust an den Sinti und Roma an. Anhand von Dokumenten, Interviews und Zeitzeugenberichten entstand das Projekt „Das Verschlingen“. Vorangegangen waren intensive Recherchen über die Perspektive der Opfer, aber auch über junge Menschen heute und ihre Haltung zum Thema. Aufbauend auf einem Klischeekaleidoskop eines heiteren Abends entwickelt sich das Projekt zu einem Erlebnis aus imaginiert-assoziierten Momenten, (alp)traumhaften Sequenzen und Originaldokumenten, die vom Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg sowie dem Landesverband Deutscher Sinti und Roma in Berlin/Brandenburg zur Verfügung gestellt wurden.  

Ort: Gedenkstätte Ravensbrück, ehem. Schneidereihallen

Die Aufführung findet in deutscher Sprache mit polnischen Untertiteln statt.


Montag, 9.11.2015, 14 Uhr | Ravensbrück außer Haus

Nicht vergessen!  Umgang mit der eigenen Firmengeschichte am Beispiel Siemens

 

Der 9. November ist in der deutschen Geschichte ein geschichtsträchtiges Datum. Die Novemberrevolution 1918, die Progrome 1938 (sog. Reichskristallnacht) und der Mauerfall 1989 – diese Ereignisse, die von Berlin aus ihren Lauf nahmen, prägen bis heute unsere Gegenwart. Mit Projekten zur Aufarbeitung der Vergangenheit, insbesondere zu Zwangsarbeit und zum Arbeiterwiderstand in Metallbetrieben, leistet die IG Metall Berlin
seit Jahren einen Beitrag zur Erinnerungskultur. Erinnern ist die Grundlage für das Verstehen und für eine lebendige Demokratie. Am 9. November 2015 wollen wir mit vier kurzen Vorträgen den Umgang bei Siemens mit der eigenen Firmengeschichte beleuchten.

 

Eröffnung und Begrüßung
Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter IG Metall Berlin
Bettina Haller, Konzernbetriebsratsvorsitzende Siemens

Vorträge und kurze Aussprache:
Siemens und die Auseinander setzung mit Zwangsarbeit:
Rolle und Beitrag des Siemens-Archivs
Dr. Frank Wittendorfer, Leiter Siemens-Archiv, München
Projekt Ravensbrück 2015
Beteiligte Schüler und Auszubildende sowie Lehrkräfte
der Siemens Professional Education Berlin
Erinnerungskultur als Teil der Ausbildung: das Projekt Siemens-Ravensbrück
Dr. Matthias Heyl, Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Vergessener Widerstand: Gewerkschafter und Betriebsräte bei Siemens Berlin 1933
Wolfgang Walter, Betriebsratsvorsitzender Siemens Meßgerätewerk

 

Ort: Alwin-Brandes-Saal im IG Metall-Haus, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin, 5. Stock.
Eine Veranstaltung der IG Metall Berlin


 

Freitag, 4. Dezember 2015, 16.30 Uhr

Ravensbrück: Rückblicke 2015 - Bilder, Lesung, Musik    

Gemeinsam mit ihrem Internationalen Freundeskreis e. V. und  den Kulturfesten im Land Brandenburg e. V., möchte die Gedenkstätte Ravensbrück Sie und Ihre Freundinnen und Freunde zu einer Benefizveranstaltung einladen.                  

Begrüßungen S. E. Philippe Etienne, Botschafter Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück

Rückblick 2015 Dr. Insa Eschebach, Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück

Die französische Häftlingsgruppe im Frauenkonzentrationslager Ravensbrück, Verena Paetow, Berlin

Vorstellung des Sammlungsgegenstandes, Dr. Peter Plieninger, Internationaler Freundeskreis für die Gedenkstätte Ravensbrück e. V.

Buchvorstellung „Germain Tillion, Die gestohlene Unschuld. Ein Leben  zwischen Résistance und Ethnologie“, Prof. Dr. Mechthild Gilzmer, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Erinnern an Irmgrad Konrad (1915-2003),   Dr. Sabine Arend, Gedenkstätte Ravensbrück

Kleiner Empfang

Musikalische Begleitung: Berliner Frauen-Vokalensemble

Ort: Französische Botschaft, Pariser Platz 5, 10117 Berlin

Kontakt:  033093-60813 | Email: info@ravensbrueck.de

Wir danken der Französischen Botschaft und den Kulturfesten im Land Brandenburg e. V. für die freundliche Unterstützung.

 

 


Samstag, 5. Dezember 2015, 10-17 Uhr  | Ravensbrück außer Haus
Sonnenburg/Slonsk - Ein europäischer Gedenk- und Lernort zu Verfolgung und Widerstand. Konferenz

Das etwa 100 km von Berlin entfernte polnische Słońsk (ehemals Sonnenburg) wird bislang in der deutschen Erinnerungskultur kaum wahrgenommen. Dabei wurde das seit 1931 wegen erheblicher Mängel geschlossene Zuchthaus Sonnenburg 1933 zu einem der größten frühen Konzentrationslager im Freistaat Preußen. Den Nationalsozialisten diente es zur Ausschaltung der Opposition. Neben Carl von Ossietzky, Erich Mühsam und Hans Litten wurden überwiegend Aktivisten der KPD, SPD und Gewerkschaften inhaftiert. Ab April 1934 wieder als Zuchthaus genutzt, internierten die Nazis in der Haftstätte europäische Widerstandskämpfer aus den deutschen Besatzungsgebieten. Nach Hitlers Nacht- und Nebelerlass wurden seit 1942 mehr als 1500 Widerstandskämpfer_innen aus Westeuropa und Norwegen nach Sonnenburg verschleppt. Hunderte starben an Hunger, durch Zwangsarbeit oder unterlassene gesundheitliche Hilfe. Kurz vor der Ankunft der Roten Armee ermordete ein SS-Kommando in der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 1945 819 Gefangene aus vielen Ländern Europas.

Die Auseinandersetzung mit der Geschichte des KZ und Zuchthauses Sonnenburg kann Jugendlichen europäische Perspektiven der Erinnerung an die nationalsozialistischen Verbrechen und Zugänge zu Möglichkeiten des Widerstands gegen den Faschismus in Deutschland und im besetzten Europa eröffnen. Die Berliner VVN-BdA hat sich in den letzten Jahren intensiv darum bemüht, dass Słońsk als ein wichtiger europäischer Gedenk- und Erinnerungsort wahrgenommen wird. So beteiligte sich der Internationale Arbeitskreis zum Gedenken an die Häftlinge des KZ und Zuchthauses Sonnenburg bei der Berliner VVN-BdA maßgeblich an der am 30. Januar 2015 eröffneten neuen Dauerausstellung im rekonstruierten „Museum der Martyrologie der Häftlinge – Opfer des Hitlerismus in Słońsk/Sonnenburg“ über die Geschichte des KZ und Zuchthauses Sonnenburg von 1933 bis 1945. Gleichzeitig erschienen in Zusammenarbeit mit Historiker_innen und erinnerungspolitischen Mitstreiter_innen aus Polen, Westeuropa, Norwegen und Deutschland erstmals eine deutsche und eine polnische Publikation zum Thema.

Nun soll es darum gehen, Sonnenburg zu einem Denk- und Lernort für Jugendliche aus Deutschland, Polen und anderen europäischen Ländern zu entwickeln. In gemeinsamen Workshops haben sich in diesem Jahr Schüler_innen aus Słońsk und Fürstenwalde der Geschichte von Sonnenburg und der Gegenwart von Słońsk genähert. Das Ergebnis ihrer gemeinsamen Spurensuche zeigt ein Film, mit dem wir die Tagung eröffnen. Für die Tagung zentral wird somit die Frage sein, wie es gelingen kann, unter Jugendlichen das Interesse an historischer Verfolgung und Widerstand zu wecken und mit ihnen die Vergangenheit in die Gegenwart zu übersetzen. Gleichzeitig diskutieren wir Anknüpfungspunkte, Möglichkeiten und Herausforderungen für eine europäische Bildungs- und Erinnerungsarbeit an Gedenk- und Lernorten zur NS-Geschichte, die die Heranwachsenden und deren Bedürfnisse, Ängste und Hoffnungen in den Mittelpunkt stellt.

Die bisherige und künftige Zusammenarbeit mit Angehörigen von Häftlingen, mit Historiker_innen und Interessierten, mit Gedenkstätten aus Polen, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Norwegen, Luxemburg und Deutschland ermöglicht es, individuelle und kollektive Erinnerungen mit aktuellen Fragen zur gesellschaftlichen Entwicklung in Europa zu verbinden: Welche Verantwortung erwächst aus der gemeinsamen Vergangenheit für den Umgang mit Flüchtlingen und in der Auseinandersetzung mit Rassismus, Fremdenhass für den Menschenrechtsdiskurs in den europäischen Gesellschaften?

An der Abschlussdiskussion über  "Internationale Erfahrungen zur Erinnerungs- und Bildungsarbeit mit Jugendlichen" (15.30-17 Uhr) ist Dr. Matthias Heyl, Leiter der Pädagogischen Dienste der  Gedenkstätte Ravensbrück beteiligt.

Eine Tagung von Helle Panke e.V. - Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin in Kooperation mit dem Internationalen Arbeitskreis zum Gedenken an die Häftlinge des KZ und Zuchthauses Sonnenburg bei der Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) e.V. und der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte.