Pädagogische Dienste


Projekte

Die Pädagogischen Dienste bieten vielfältige Formen der Projektarbeit für Gruppen an. Dazu gehören

Die Projektangebote wurde von den Pädagogischen Diensten in den vergangenen Jahren erheblich überarbeitet. Die aktuellen Arbeitsbögen [Stand: Juli 2015/16] sind hier herunterladbar. Sie geben in der Regel auf jeweils einem doppelseitigen Bogen Anregungen für die Vor- und Nachbereitung und Durchführung eines Projekttages. Bitte beachten Sie: alle vorher gebräuchlichen Projektbögen, die den Einsatz weiterer Projektmappen erforderlich machten, werden von den Pädagogischen Diensten der Mahn- und Gedenkstätte nicht mehr verwendet! In der durch uns betreuten Arbeit werden ausschließlich die aktuellen Bögen zur Grundlage gemacht.

Die Projekt werden sukzessive weiterentwickelt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die jeweils aktuellen Bögen verwenden!

Informationen für LehrerInnen finden Sie kompakt hier als PDF-Datei...

Wir möchten Sie bitten, sich rechtzeitig – spätestens sechs Wochen vor dem von Ihnen ins Auge gefassten Termin – anzumelden. Das können Sie online über unsere Website, telefonisch unter 033093-603-85, per Fax unter 033093-603-86 oder per eMail unter paedagogik@ravensbrueck.de tun. Wir bedauern, dass wir zu manchen Zeiten, insbesondere kurz vor den Ferien, sehr langfristig ausgebucht sind und nicht immer allen Betreuungswünschen nachgehen können. Sollten Sie uns anrufen und auf den Anrufbeantworter stoßen, kann es daran liegen, dass alle Leitungen besetzt sind. Hinterlassen Sie bitte unbedingt Ihren Namen, Ihre Rufnummer und Ihren Terminwunsch, wir rufen Sie so bald wie möglich zurück. Im Rahmen der Entgeltordnung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten erheben wir ein moderates Entgelt. Dabei werden intensivere Projektbetreuungen genauso wie weniger personalintensive Führungen behandelt. Sprechen Sie uns gerne hinsichtlich der Profilierung des Angebots für Ihre Gruppe vorab an. | Zur Online-Anmeldung...

Wenn Sie Ihre Gruppe zum Projekttag anmelden, umfasst unser Angebot

Sie sollten für die Führung, Projektarbeitsphase und Abschlussgespräch also zusammen mindestens vier bis fünf Stunden vor Ort einplanen und noch etwas Zeit für Verspätungen bei der Anreise hinzurechnen. Bitte denken Sie auch daran, dass die Jugendlichen Pausen benötigen!  

Neben der herkömmlichen Führung gibt es verschiedene weitere Führungsvarianten zur Annäherung an den Ort, etwa durch eine 

Sollten Sie schon länger in die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück kommen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass nur noch die aktuellen Materialien [Stand 2015] in der von uns betreuten Projektarbeit Verwendung finden. Andere, ältere Projektmaterialien, die zum Teil die Arbeit mit Projektmappen voraussetzten, sind nicht mehr im betreuten Einsatz.

Sie bestehen aus derzeit sechs Themenreihen mit je zwei bis sechs doppelseitigen Arbeitsbögen.

IWenn Sie Fragen, Anregungen oder kritische Anmerkungen haben, sprechen Sie uns gerne an: telefonisch unter 033093-603-85 oder per eMail unter paedagogik@ravensbrueck.de  

 

 

Vorbereitung


Im Interesse einer erfolgreichen Projektarbeit möchten wir Sie bitten, 

Ein Gedenkstättenbesuch kann einen guten Unterricht zur Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen nicht ersetzen, sondern nur unterstützen, vertiefen und erweitern. Das Gelingen des Projekttages vor Ort hängt ganz wesentlich von einer guten Vorbereitung ab. Wir bitten Sie daher um eine geeignete Vorbereitung und Einbettung des Besuches. Wir versuchen, Sie bereits bei der Vorbereitung Ihres Besuches zu unterstützen. Wie Sie den oben oder im Downloadbereich dieser Website herunterladbaren neuen Projektmaterialien entnehmen können, beinhalten sie 

Oben auf dem Bogen finden Sie eine Leiste, die Ihnen zeigt, welches Zeitvolumen wir zur Vorbereitung vor dem Gedenkstättenbesuch und für die Bearbeitung der Fragen für die Projektarbeit in der Gedenkstätte jeweils veranschlagen. Die mit hell unterlegten Zahlen markierten Aufgaben markieren solche, die nicht in der Gedenkstätte bearbeitet werden sollten oder können, dunkel unterlegte Zahlen markieren Aufgaben, die eigentlich nur vor Ort bearbeitet werden können.

Insgesamt stehen für die Projektarbeit mehrere Themenreihen zur Verfügung. In jeder Themenreihe stehen mehrere (meist zweiseitige) thematische Arbeitsbögen zur Verfügung, die sich zum doppelseitigen Ausdruck eignen. In der Regel ist ein doppelseitiger A4-Bogen als Arbeitsbogen für eine Person oder Kleingruppe gedacht, die Bögen einer Themenreihe können zu einer Arbeitsgruppe zusammengefasst werden, die ihre Ergebnisse im Unterricht später vorstellen. Je nach Möglichkeit werden auch spezielle Wünsche berücksichtigt.

Die Quellen und die mit hell unterlegten Zahlen markierten Aufgaben auf den Bögen sollten in Vorbereitung auf die Gedenkstättenfahrt, also vor der Ravensbrück-Fahrt, bearbeitet werden. Bitte verteilen Sie die Bögen daher rechtzeitig vor der Gedenkstättenfahrt im Unterricht! Eine Aufgabe, bei der die SchülerInnen sich zum Beispiel über das Internet informieren sollen, wie weit es von Ravensbrück nach Bergen-Belsen ist, lässt sich weder auf der Busfahrt noch in der Gedenkstätte gut bearbeiten… 

Die Arbeitsbögen sind von uns mit keiner Schularten- oder Jahrgangsempfehlung versehen. Nach unserer Erfahrung sind fast alle Bögen in allen Schularten und Klassenstufen einsetzbar – wenn auch mit jeweiligen Abstrichen. Da Sie Ihre SchülerInnen viel besser kennen, als wir sie während des Besuches kennen lernen können, vertrauen wir auf Ihre Kompetenz zur Binnendifferenzierung – Sie wissen am besten, was Sie wem zumuten können oder zutrauen wollen! Wir bitten Sie also, die Projektmaterialien vorab daraufhin zu betrachten, ob sie Ihren Vorstellungen entsprechen, und selber im Rahmen der Binnendifferenzierung die Aufgaben für die Jugendlichen zuzuordnen, soweit die Jugendlichen nicht selber die Wahl haben.

Planen Sie gerne für die explizite Vorbereitung der Fahrt nach Ravensbrück zwei bis drei Unterrichtsstunden ein, in denen Sie

Sie können zur Vorbereitung auch den etwa halbstündigen Film »Erinnern an Ravensbrück« von Loretta Walz nutzen, der online in dem Videoarchiv  »Frauen vor Ravensbrück« zur Verfügung steht:


Gedenkstättenbesuch


Je mehr wir über Ihre Gruppe, besondere thematische Interessen oder Wünsche wissen, desto individueller und professioneller können wir Ihren Gedenkstättenbesuch bei uns vorbereiten. Sprechen Sie uns gerne an: telefonisch unter 033093-603-85 oder per eMail unter paedagogik@ravensbrueck.de.

Wenn Sie ankommen, sollten Sie sich zu allererst bei der Besucherinformation melden. Sie befindet sich im neuen »Besucherinformationszentrums« am Parkplatz. Dort werden Sie von unserer pädagogischen »Führungskraft« abgeholt. Sollten Sie den Einführungsfilm »Erinnern von Ravensbrück« vorab gebucht haben, wird ein/e Mitarbeiterin/Mitarbeiter Sie in das Seminargebäude im Bereich der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück begleiten. Dort steht eine pädagogische Fachkraft Ihren SchülerInnen auch während der Projektarbeitsphase zur Verfügung.

Wir sollten vorab wissen, wie viel Zeit Sie zur Verfügung haben. Unsere Führungen dauern in der Regel 90 Minuten – auch, weil wir einen mehrfachen Methodenwechsel versuchen, der  ebenso Zeit braucht, wie längere Wege. Es wird nicht permanent gesprochen, und wenn die Jugendlichen beginnen, Fragen zu stellen, verfliegt die Zeit im Nu. Nur die wenigsten Gruppen haben mit dieser Dauer Schwierigkeiten – wir haben die Aufmerksamkeitspotentiale Jugendlicher voll im Blick. Bereits in der Führung geben wir erste Hinweise, wo sich Informationen für die spätere Projektarbeit finden lassen.

Nach der Führung benötigen unsere pädagogischen Kräfte eine Pause – und Sie und Ihre Jugendlichen sicher auch. Bitte planen Sie mindestens eine halbe Stunde dafür zwischen Führung und Projektarbeit ein.

In der mindestens 90minütigen Projektarbeitsphase sollen sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen anhand eines Arbeitsbogens mit einem Thema der Lagergeschichte auseinandersetzen. Sie haben vorab jeweils einen thematischen Bogen an einzelne oder – wenn Ihre SchülerInnen Teamarbeit gewohnt sind – an mehrere SchülerInnen geben. Es können aber auch mehrere SchülerInnen, die verschiedene Bögen zu einem Themenfeld erhalten haben, in der Nachbereitung und Präsentation der Arbeitsergebnisse ein Team bilden.   

Die pädagogische Fachkraft, die Ihre Gruppe in der Führung betreut hat, steht Ihrer Gruppe in der Regel auch in der Projektarbeitsphase zur Verfügung. Je nach Betreuungsbedürfnis ist sie in den Räumen der Pädagogischen Dienste im Seminargebäude für Sie und Ihre SchülerInnen ansprechbar, kommt aber bei konkreten Nachfragen auch mit in die Ausstellungen und ins Gelände.

Die Themenbögen enthalten neben den Hilfen für die Vorbereitung Ihres Ravensbrück-Aufenthaltes überwiegend Bild- und überschaubare Textquellen sowie themenbezogene Verweise auf das Gelände und unsere Ausstellungen. Sie ermöglichen durch Arbeitsaufträge eine zielgerichtete und intensive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema.

Wir bitten Sie, diese Bögen in Vorbereitung auf die Projektarbeit mit den Schülerinnen und Schüler zu besprechen: die Jugendlichen sollten sich selbst für ein Thema entscheiden. Bitte kopieren Sie die Bögen in ausreichender Anzahl. Die Jugendlichen sollten einen Stift und Papier dabei haben.

Wir empfehlen die Option eines Abschlussgesprächs, das etwa eine halbe Stunde vor Ihrer Abreise beginnen sollte. Das Nachgespräch dient der Klärung offener Fragen und der Reflexion des Gedenkstättenbesuches. So besteht die Möglichkeit, noch offene Fragen vor Ort zu klären, sich gegenseitig ein Feedback zu geben und sich zu verabschieden.

 

 

Nachbereitung


Oft unterschätzt wird die Nachbereitung. Die Jugendlichen haben im Idealfall während ihres Gedenkstättenbesuchs viele Informationen und Eindrücke gesammelt; manchmal braucht es etwas Abstand, sie zu verarbeiten.

Viele Gruppen haben positive Erfahrungen mit dem Anfertigen von Zeitungen, Wandzeitungen, kleinen Ausstellungen, PowerPoint-Präsentationen oder – mittlerweile auch – Weblogs gesammelt. Dies gibt den SchülerInnen noch einmal die Gelegenheit, sich mit allen, also auch den von anderen bearbeiteten Themenbereichen intensiver auseinander zu setzen.

 

 

Rückmeldungen von Ihnen


Die MitarbeiterInnen der Pädagogischen Dienste sind sehr daran interessiert, welche »Entdeckungen« Sie und Ihre SchülerInnen in der Gedenkstätte gemacht haben und welche Reaktionen der Projekttag ausgelöst hat. Wir würden Sie bitten, uns die Ergebnisse Ihrer SchülerInnen in geeigneter Form zu übersenden. Es besteht ggf. auch die Möglichkeit, einige Projektergebnisse in unserem Hause auszustellen.

 

 

Mehrtagesangebote


Auf dem Gelände des ehemaligen Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück gibt es seit 2002 die Jugendherberge Ravensbrück | Internationale Jugendbegegnungsstätte. Dort besteht übrigens die Möglichkeit zu längeren Projektaufenthalten unter Einbeziehung neuer Projektformen (etwa mit dem Einsatz »neuer« und »älterer« Medien), die von den Pädagogischen Diensten der Gedenkstätte realisiert werden.

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse direkt an, damit wir Ihnen diese neuen Angebote vorstellen können! Gerne entwickeln wir mit Ihnen auch ein auf Ihre Gruppe hin angepasstes ein- oder mehrtägiges Projektangebot.

Soweit erst einmal unsere Informationen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die MitarbeiterInnen
der Pädagogischen Dienste
der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

 


Zurück zur Hauptseite der Pädagogischen Dienste...