Pädagogische Dienste 


Internationale Jugendbegegnungsstätte - Jugendherberge Ravensbrück

Die 2002 eröffnete Internationale Jugendbegegnungsstätte - Jugendherberge Ravensbrück lebt von der Zusammenarbeit zwischen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und dem Deutschen Jugendherbergswerk, Landesverband Berlin-Brandenburg.

Während die Jugendherberge einen professionellen Service rund um Unterbringung, Verpflegung und Freizeitangebote bietet, stehen die Pädagogischen Dienste der Gedenkstätte für die Qualität des gedenkstättenpädagogischen Angebots. Dazu gehören mehrstündige Projekte und ein- und mehrtägige Seminare für Jugendliche, PädagogInnen und andere Interessierte an. Die Angebote lassen sich im »Baukastenprinzip« den Wünschen der BesucherInnen entsprechend anpassen und zusammenstellen. Mehr erfahren Sie auch in unserer Broschüre, die hier als PDF-Datei heruntergeladen werden kann...

In Kooperation mit Partnern in der schulischen und außerschulischen Jugendarbeit, mit Hochschulen, Vereinen und anderen Trägern der historisch-politischen Bildung veranstalten wir  außerdem

Sie dienen der intensiveren Auseinandersetzung mit dem historischen Geschehen und sollen auf die besonderen pädagogischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, Chancen und Grenzen der Gedenkstättenpädagogik eingehen.

 

Sie können diese Angebote vorab telefonisch, schriftlich oder online buchen oder aber individuelle, auf Ihre Gruppe zugeschnittene Projekt- und Seminarformen mit uns vereinbaren. 

 

Themenbeispiele:

Sie können die Themen hier für einen geplanten Seminarablauf bereits miteinander kombinieren. Die Angebote arbeiten stark mit der biographischen Konkretion und der Multiperspektivität vor Ort. Eine besondere Herausforderung liegt in der Geschlechtsspezifik (Frauen als Opfer der Verfolgung / Frauen als Täterinnen). 

Es sind weitere Profilierungen hin auf interkulturelle Projekte (z.B. mit Partnergruppen im Ausland) oder auf die Geschichte Ihres Ortes bzw. Ihrer Region während des Nationalsozialismus denkbar. Außerdem können wir Ihnen landeskundliche Elemente zur Geschichte der Umgebung im Nationalsozialismus oder zur jüngeren Geschichte und Gegenwart anbieten. Wegen der relativen Nähe zu Berlin bieten sich Exkursionen in die Bundeshauptstadt ebenso an wie in die Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg.


Arbeits- und Seminarformen| Wir bieten Ihnen geschlossene Projekttage und -wochen an, deren Inhalte nach dem Belieben der Gruppen und Partnereinrichtungen im »Baukastenprinzip« zusammengesetzt werden können. Eine Zusammenarbeit mit externen ReferentInnen ist jederzeit denkbar. Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück und die pädagogischen Dienste der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück verfügen über einen Pool versierter ReferentInnen zu verschiedenen Teilaspekten der skizzierten Themen und Zugänge. Dabei legen wir auf die Einbeziehung internationaler und interdisziplinär geführter Diskussionen größten Wert. Sprechen Sie uns an, damit wir gemeinsam die für Ihre Belange beste Seminarform finden!

 

Gedenkstättenpädagogische Praxis in Ravensbrück| In den Seminarmodulen zur Geschichte des Frauen-Konzentrationslagers Ravensbrück und des »Jugendschutzlagers Uckermark« erhalten Sie in einer jeweils etwa einstündigen themenzentrierten Führung und/oder in einer Kombination aus Vortrag, Diskussion, Eigenrecherche und Erkundung (unter Einbeziehung des Geländes und der Sammlungen) einen Überblick zu einem abgegrenzten Themenfeld. Wir stellen Ihnen dabei bewährte und neue Projektformen und Arbeitsweisen vor [Gesamtdauer: jeweils 3-4 Stunden]. Bei verstärkter Akzentuierung der eigenen Recherche in einer eigenen Projektarbeit bietet es sich an, jeweils einen ganzen Arbeitstag auf ein Thema zu verwenden. Sie erhalten dann Gelegenheit, beispielsweise Quellen und Darstellungen zu einer Person oder Personengruppe zu sichten und für die weitere pädagogische Arbeit daraus Materialien zu erstellen [Gesamtdauer: jeweils 4-8 Stunden]. 

 


Ausstattung

Die Internationale Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück bietet im Seminarhaus der Pädagogischen Dienste der Gedenkstätte alles, was für den modernen Tagungs- und Seminarbetrieb erforderlich ist. Dazu gehören 


Unterbringung

Die Jugendherberge Ravensbrück verfügt über drei Bettenhäuser mit insgesamt 99 Betten in modern und zweckmäßig eingerichteten Zwei-, Drei- und Vierbettzimmern. Die Versorgung und Verpflegung wird in einem eigenständigen Küchenhaus sichergestellt. 


Kosten

Die Kosten setzen sich aus den für Unterkunft und Verpflegung in der Jugendherberge anfallenden Kosten und dem Entgelt zusammen, das für die Betreuung durch die Pädagogischen Dienste anfällt. Bei Mehrtagesangeboten beträgt das Entgelt für die Begleitung durch die Pädagogischen Dienste der Gedenkstätte bei 50 Euro je Tag für Gruppen bis zu 30 Personen. Bei fremdsprachigen Angeboten wird jeweils ein Aufschlag in Höhe von 25 Euro je Gruppe erhoben. Um eine rechtzeitige Anmeldung (telefonisch unter 033093 603-85, per eMail oder online) bis spätestens sechs Wochen vor dem geplanten Besuch gebeten.

Die Seminargestaltung liegt bei der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Ravensbrück / pädagogische Dienste der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. Ihr Ansprechpartner ist dort Herr Dr. Matthias Heyl [heyl@ravensbrueck.de], den Sie telefonisch unter 033093/603-85 oder per Fax unter 033093/603-86 erreichen. Wir übernehmen gerne auch für Sie die Vorbesprechungen mit der Jugendherberge. Rufen Sie uns einfach an, damit wir über Ihre Vorstellungen für ein Seminar in Ravensbrück sprechen und Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten können.
Für die Unterbringung gehen Sie ein Vertragsverhältnis mit der Jugendherberge und für die pädagogischen Dienstleistungen mit der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück | Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten ein. 

 

Für die aktuellen Kosten für