11. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück

Lager im 20. Jahrhundert. Arbeit, Repression und Zwangsmigration in geschlechterhistorischer Perspektive.

Veranstalterinnen:
Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und der Lehrstuhl Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus der Humboldt Universität zu Berlin in Kooperation mit dem College der Leuphana Universität Lüneburg

Zeit: 28. August – 2. September 2016
Ort: Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg

Das Bild des Lagers ist in der öffentlichen Wahrnehmung nachhaltig durch die nationalsozialistischen Konzentrationslager geprägt. Demgegenüber ist die jüngere historische Forschung darum bemüht, Zwangslager politisch und gesellschaftlich zu kontextualisieren und in eine globalgeschichtliche Perspektive zu stellen.

Lager im 20. Jahrhundert – als Schauplätze des Ausschlusses, als Orte extremer sozialer und politischer Kontrolle und als Orte der Gewalt – sind Thema des 11. Europäischen Sommer-Universität Ravensbrück. Schwerpunkte sind die mso-fareast-language:DE">verschiedenen Funktionen der Internierung, wie Repression, Zwangsarbeit, Umerziehung und Zwangsumsiedlung. Ein besonderes Augenmerk kommt dabei der geschlechterhistorischen Perspektive zu: Lager werden in der Regel als Einrichtungen für Männer per se definiert, während die Geschichte der Frauenlager weitgehend unterbelichtet ist. Welche Rolle spielten Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit bei der Einrichtung von Lagern, bei der Durchführung von Strafmaßnahmen und Hinrichtungspraxen wie auch bei Akten der Zwangsmigration? Kam es zu sexualisierter Gewalt in den verschiedenen Zwangslagern – und wenn, unter welchen Bedingungen? War - und wenn auf welche Weise - Zwangsarbeit in den Lagern durch Geschlechterstereotypen geprägt?

Zu diesen Themen werden vom 28. August bis zum 2. September 2016 in der Gedenkstätte Ravensbrück international profilierte Wissenschaftler_innen mit Studierenden und Interessierten zusammen treffen. An den Vormittagen finden einführende Vorträge zu den Schwerpunktthemen statt, die an den Nachmittagen in parallel angebotenen Arbeitsgruppen vertieft werden.

Darüber hinaus ist eine Forschungsbörse für Nachwuchswissenschaftler_innen geplant, die an einem Projekt zum Thema der diesjährigen Europäischen Sommer- Universität Ravensbrück oder zur Geschichte des ehemaligen Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück arbeiten. Die Konferenzsprachen sind deutsch und englisch. Eine Simultanübersetzung der Vorträge wird angeboten.
Call for Papers: Forschungsbörse

Die Europäische Sommer-Universität richtet sich an einen interdisziplinären Kreis von Teilnehmenden, der sich aus Studierenden, Wissenschaftler_innen, Multiplikator_innen aus dem Bereich von Gedenkstätten und Schulen wie auch interessierten Laien zusammensetzt. Der Lehrstuhl deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus der Humboldt-Universität Berlin und das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen-Universität Berlin, werden die Teilnahme an der Veranstaltung im Sommersemester als Übung für Studierende anbieten. Außerdem ist die Veranstaltung ist in Berlin und Brandenburg als Bildungsurlaub anerkannt.

Die Teilnahme an der Europäischen Sommeruniversität ist kostenlos.

Für Unterkunft und Verpflegung erhebt die benachbarte Jugendherberge Ravensbrück 36,00 € pro Tag; von Montag, 29.08.2016 bis Freitag, 2.09.2016 144,00 € und von Sonntag, 28.08.2016 bis Freitag, 2.09.2016 166,00 €. Im Preis enthalten sind Übernachtung im Mehrbettzimmer und Vollpension. Übernachtung im Doppel- oder Einzelzimmer ist mit Aufschlag und nach Verfügbarkeit möglich.

Tagungsbüro
Kristin Witte
Tel.: +49-33093-608-25
sommer-uni@ravensbrueck.de

Anmeldung bis zum 07. August 2016, online über http://goo.gl/forms/ZvxHDBvKs6 oder über dieses Anmeldeformular.

Tagungsort:
28. August: Humboldt-Universität zu Berlin, Campus Nord (Luisensaal, Luisenstraße 56)
29. August – 2. September: Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg (Havel)

Anreise:
Bahn: Der Regional-Express fährt stündlich von Berlin-Hauptbahnhof nach Fürstenberg/Havel (Richtung: Stralsund / Rostock). Vom Bahnhof Fürstenberg 2 km Fußweg oder per Taxi. Ein Transfer wird auf Anfrage organisiert.
PKW: Fürstenberg liegt ca. 80 km nördlich von Berlin an der B 96 Berlin-Stralsund; in Fürstenberg der Beschilderung folgen.

11th European Summer School Ravensbrück 2016

Camps in the Twentieth Century. Labor, Repression and Forced Migration from the Perspective of Gender History

Organized by:
Ravensbrück Memorial Site / Brandenburg Memorial Foundation; Center for Research on Anti-Semitism, Technical University Berlin; Department of History (Chair for 20th-century German History with a focus on National Socialism), Humboldt University Berlin in cooperation with the College of Leuphana University of Lüneburg

Dates: Sunday, August 28th – Friday, September 2nd 2016
Venue: Ravensbrück Memorial Site, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg

The image of the camp in public consciousness has been profoundly shaped by the history of the National Socialist concentration camps. By contrast, recent historical research has sought to widen this focus in order to place camps as institutions in their political and social context, and to provide a global historical perspective.

Camps in the twentieth century - as sites of exclusion, extreme social and political control and as places of violence - are the subject of the 11th European Summer School Ravensbrück. The summer school will focus in particular on the different functions of incarceration, like repression, forced labor, reeducation and forcible displacement. Special attention will be given to the perspective of gender history: camps are commonly assumed to have been institutions for the incarceration of men, while the history of women’s camps is often underplayed. What role did notions of masculinity and femininity play in setting up camps, in the implementation of punishments and executions, as well as in measures of forced migration? Did sexualized violence occur in the various camps - and if so, under what conditions? How was forced labor in the camps determined by gender stereotypes?

The 11th European Summer School aims to foster discussion of these topics by bringing together an international gathering of scholars, students and the interested public from August 28th to September 2nd at the Ravensbrück Memorial Site. In the mornings, lectures will offer an overview of the key issues, which will be analyzed and discussed in greater depth in parallel workshops in the afternoons.

In addition, a research forum is scheduled for early career academics working on topics related to this year’s summer school or the history of the former women’s concentration camp Ravensbrück. The European Summer School will be held in German and English, with facilities provided for simultaneous translation.
Call for Papers: Research Forum

The European Summer School welcomes participants from the regions of Berlin and Brandenburg, from across Germany and from abroad, including students and early career academics, teachers, those involved in museums and other forms of public educational work and interested members of the public. The Summer School will be announced as a Tutorial in the Student Calendar and Calendar of Events of the Center for Research on Anti-Semitism /Technical University of Berlin and the Chair for 20th-century German History with a focus on National Socialism at the Humboldt University of Berlin. In addition, the Federal States of Berlin and Brandenburg have confirmed that participation will count as educational leave.

Participation in the European Summer School is free of charge.

Accommodation and meals are available in the nearby Youth Hostel at the Memorial Site. Charges are either 36 Euro per night (individual arrival and departure), 144 Euro (Monday 29th to Friday 2nd) or 166 Euro (Sunday 28th to Friday 2nd). Costs include accommodation in a shared bedroom and all meals. Accommodation in a double or single bedroom is possible at additional charge and subject to availability.

Conference Office
Kristin Witte
Tel.: +49-33093-608-25
sommer-uni@ravensbrueck.de

Registration deadline by August 7th 2016. Please register online via http://goo.gl/forms/TlkT64eRND or by using this form.

Conference Venue:
August 28th: Humboldt-University Berlin, Campus Nord (Luisensaal, Luisenstraße 56)
August 29th to September 2nd: Ravensbrück Memorial, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg (Havel)

How to get there:
By train: A regional express train departs from Berlin-Hauptbahnhof (Berlin Main Station) to Fürstenberg/Havel every hour (direction: Stralsund / Rostock). From the Fürstenberg train station, walk for 2 km or take a taxi. A transfer will be organized on request.
By car: Fürstenberg is situated approximately 80 km north of Berlin on the B 96 Highway Berlin-Stralsund; in Fürstenberg please follow indications.





10. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück

10th European Summer School Ravensbrück 2015

Fotografien in Konzentrationslagern. Praxis, Funktion und Überlieferung

Veranstalterinnen: Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und der Lehrstuhl Deutsche Geschichte im
20. Jahrhundert mit Schwerpunkt im Nationalsozialismus der Humboldt Universität zu Berlin in Kooperation mit der
Muthesius Kunsthochschule Kiel und der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Zeit: 23. August - 28. August 2015
Ort: Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg (Havel)

ReferentInnen: Janina Struk, London; Vlasta Měšťánková, Prag; Nathalie Roelens, Université du Luxembourg; Stefan Matyus, KZ- Gedenkstätte Mauthausen, Wien; Ulrike Weckel, Justus-Liebig-Universität, Gießen und andere

Thema waren Funktion und Überlieferung von Fotografien, die in Konzentrationslagern aufgenommen wurden, institutionelle und private Fotografie des SS-Personals und von Häftlingen angefertigte Aufnahmen. Diskutiert wurden ebenfalls Fotografien der alliierten Streitkräfte - KriegsberichterstatterInnen und FotojournalistInnen - die diese bei der Befreiung der Lager aufgenommen haben. Es geing um die Entstehungsbedingungen und Intentionen dieser dokumentarischen Fotos und Reenactments. Drittens wurde diskutiert, inwieweit die Fotografien der Lager das Bildgedächtnis in West- und Osteuropa und darüber hinaus geprägt haben.

Ziel der zehnten Sommeruniversität war es, WissenschaftlerInnen aus Ost- und Westeuropa in Ravensbrück ein Forum zu geben, um bekannte und weniger bekannte Fotografien zusammentragen, zu analysieren und zu diskutieren. Der Fokus lag dabei auf der Frage nach Funktion und Bedeutung von Geschlechterstereotypen sowie auf Bildstrategien, mit deren Hilfe Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen sowie Macht- und Herrschaftsausübung manifest werden.

Die Europäische Sommer-Universität richtete sich an Studierende, an den wissenschaftlichen Nachwuchs der Berliner und brandenburgischen Hochschulen sowie an LehrerInnen, MultiplikatorInnen und interessierte BürgerInnen.

Photography in Concentration Camps - Practice, function and reception

Organized by: Ravensbrueck Memorial/ Brandenburg Memorial Foundation; Center for Research on Anti-Semitism, Technical University Berlin; Department of History (Chair for German History of the 20th Century with a focus on National Socialism), Humboldt University Berlin in cooperation with Muthesius University in Kiel and the Berlin Weissensee School of Art

Dates: Monday August 23rd - Friday August 28th 2015
Venue: Ravensbrück Memorial Site, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg (Havel)

Speakers: Janina Struk, London; Vlasta Měšťánková, Prag; Nathalie Roelens, Université du Luxembourg; Stefan Matyus, Mauthausen Memorial, Vienna; Ulrike Weckel, Justus-Liebig-University, Gießen and others

Photographs do not simply reflect history: they are the products of historical processes and in turn they can shape perceptions, memory and subsequent reactions.  The 2015 Ravensbrück European Summer School focused on the genesis, function and reception of photographs taken in concentration camps.

The first topics of the summer school were institutional and official photographs and the private photographs of SS members as well as pictures taken by inmates. A second focus was on photographs taken by the Allies, war correspondents and photojournalists while liberating the camps. The genesis and intention of these images was examined: some of them were documentary photography, others were taken as reenactments. The third part of the summer school included an analysis of photographs of the camps and asked to what extent these images shaped the visual memory of the camps in Eastern and Western Europe.

Over the course of a week participants from Eastern and Western Europe heard lectures and took part in workshops where well known and less well known images were presented and discussed. A special focus lay on the function and meaning of gendered imagery as well as on the visual strategies that produced the exclusion and discrimination of men and women. We discussed the phenomenon as the "perpetrator gaze" which manifests itself by degrading the subject of a photograph.

The European Summer School did welcome students and early career academics of Berlin and Brandenburg, German and International Universities, teachers, those involved in museums and other forms of public educational work and interested citizens.

 

 

 

Forschungsbörse der 10. Europäischen Sommeruniversität Ravensbrück | Vom 23. August bis 28. August 2015 fand in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück die 10. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück statt. Sie widmete sich eine Woche lang Funktion und Überlieferung von Fotografien, die in Konzentrationslagern aufgenommen wurden. Die Sommer-Universität 2015 war in folgende Themenschwerpunkte gegliedert: Institutionelle und private Fotografie des SS-Personals und der Lagerverwaltungen; von Häftlingen angefertigte Aufnahmen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern; Fotografien der alliierten Streitkräfte, KriegsberichterstatterInnen und FotojournalistInnen, die diese bei der Befreiung der Lager anfertigten (hier ging es auch um die Entstehungsbedingungen und Intentionen dieser dokumentarischen Fotos und Reenactments); Fotografien der Lager, die das Bildgedächtnis und die Erinnerungskultur in West- und Osteuropa und darüber hinaus geprägt haben. Als akademische Veranstaltung am Ort einer Gedenkstätte wurde die Sommer-Universität Ravensbrück von einem interdisziplinären Kreis von Teilnehmenden besucht, der sich aus Studierenden, WissenschaftlerInnen, MultiplikatorInnen aus dem Bereich von Gedenkstätten und Schulen wie auch interessierten Laien zusammensetzt. Außerdem wurden NachwuchswissenschaftlerInnen gesucht, die an einer Promotion bzw. an einem Forschungsprojekt zu den Themen der diesjährigen Europäischen Sommer- Universität Ravensbrück oder zur Geschichte des ehemaligen Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück arbeiten. Die sechs ausgewählten Projekte wurden im Rahmen der Forschungsbörse präsentiert:

Christoph Gollasch, Berlin: Fotografie im KZ und Zuchthaus Sonnenburg

Tanja Kinzel, Berlin: Fotografien aus dem Getto Lodz/Litzmannstadt. Die Perspektive der Fotografierenden

Kirsten Mieves, Berlin: Auschwitz in Fotografien – Zeitschaft statt Ortschaft?

Sophie-Charlotte Schippmann, Berlin: Jenseits der blonden Bestie. Die Darstellung von KZ-Aufseherinnen im Spielfilm der Nachkriegszeit unter dem Aspekt geschlechterspezifischer Rollenerwartungen

Pia Schlechter, Oldenburg: #yolocaust. Urlaubsselfies und Erinnerungskultur in KZ-Gedenkstätten

Linda Winkler, Berlin: Bild und Lesbarkeit der Geschichte. Bildbefragung durch Montage in Harun Farockis „Aufschub“ (2007)

Research Exchange at the 10th European Summer School Ravensbrück 2015 | From August 23rd to August 28th the 2015 Ravensbrück European Summer School focused on the genesis, function and reception of photographs taken in concentration camps.
The first topics of the summer school were institutional and official photographs and the private photographs of SS members as well as pictures taken by inmates. A second focus was on photographs taken by the Allies, war correspondents and photojournalists while liberating the camps. The genesis and intention of these images was examined: some of them were documentary photography, others were taken as reenactments. The third part of the summer school included an analysis of photographs of the camps and asked to what extent these images shaped the visual memory of the camps in Eastern and Western Europe.
The European Summer School did welcome students and early career academics of Berlin and Brandenburg, German and International Universities, teachers, those involved in museums and other forms of public educational work and interested citizens.
Above that we were looking for early career academics who work on topics related to this year's summer school or the history of the former Women's Concentration Camp Ravensbrück and who would like to present their dissertation or research. Six of them presented their projects on August 25th at a Research Exchange:

Christoph Gollasch, Berlin: Photography in the Concentration Camp and Jail Sonnenburg

Tanja Kinzel, Berlin: Photographs from the Lodz/Litzmannstadt Ghetto. The Perspective of the Photographers

Kirsten Mieves, Berlin: Auschwitz in Photographs – Timescape instead of Landscape?

Sophie-Charlotte Schippmann, Berlin: Beyond the Blonde Beast. The Representation of Female Concentration Camp Guards in Postwar Movies with Focus on gendered Role Expectations

Pia Schlechter, Oldenburg: #yolocaust. Holiday-Selfies and Culture of Remembrance in Concentration Camp Memorials

Linda Winkler, Berlin: Picture and Legibility of History. Interrogating Pictures through Montage in Harun Farockis „Aufschub“ (2007)

DOWNLOADS:
Programm & Plakat

 

Als neue Downloads: Abstracts_Vorträge und Abstracts_Forschungsbörse

DOWNLOADS:
Programm & Poster

 

Als neue Downloads: Abstracts_Lectures (mostly German) und Abstracts_Research Exchange (German)