Aufgaben


Erhaltung und Neugestaltung


Im Rahmen der 1993 begonnenen Erweiterung und Neugestaltung der Gedenkstätte hatten die Erforschung der historischen Bausubstanz sowie eine denkmalgerechte Sicherung Priorität. Nach dem Abzug der GUS- Streitkräfte wurde zum 50. Jahrestag der Befreiung 1995 der ehemalige Lagereingangsbereich zugänglich gemacht. Zudem sind durch Beräumung des Geländes und die landschaftsplanerische Neugestaltung auch Teile des ehemaligen Häftlingslagers und

des dazugehörigen »Industriehofes« öffentlich zugänglich. Auf dem Industriehof befindet sich eine aus acht miteinander verbundenen Hallen bestehende ehemalige Textilfabrik (»Schneiderei«), die 1999/ 2000 baulich gesichert und zum Teil restauriert worden ist.

Weitere Sanierungsmaßnahmen sind in den kommenden Jahren im Rahmen der Neugestaltung der Gedenkstätte vorgesehen.

2007 wurde das neue Besucherzentrum fertig gestellt. Das »Kommandanturgebäude« soll zukünftig die Hauptausstellung der Gedenkstätte beherbergen. Verwaltung, Sammlungsbereiche und ein Veranstaltungsraum werden in dem Garagentrakt dahinter untergebracht.

Ergänzt wird die Hauptausstellung durch kleinere vertiefende Dauerausstellungen über den Zellenbau (»Ravensbrück. Der Zellenbau«, seit 2006), die Aufseherinnen (»Im Gefolge der SS: Aufseherinnen des Frauen-KZ Ravensbrück«, seit 2004), das männliche SS-Personal (Das »Führerhaus«: Alltag und Verbrechen der Ravensbrücker SS-Offiziere | The Officer's House: Everyday Life and Crimes at Ravensbrück, seit 2010) und die »Zwangsarbeit im Frauen-KZ Ravensbrück. Textilfertigung Für die SS- Wirtschaft«. Mehr Informationen...


Sammlungen


Die Sammlungen der Gedenkstätte - Archiv, Bibliothek, Depot, Fotothek und Mediathek - bieten ideale Voraussetzungen für die Forschung. Der Grundstein der Sammlungen wurde 1958/59 mit dem Aufbau des ersten Lagermuseums im Zellenbau gelegt. Ehemalige Häftlinge übergaben viele Gegenstande aus der Zeit ihrer KZ- Haft, darunter Zeichnungen, Miniaturen und Briefe, als Schenkung. Die Sammlungen umfassen archivalische und museale Bestande zum Frauenkonzentrationslager, Männerlager und dem »Jugendschutzlager Uckermark« sowie Nachlässe einzelner Häftlinge und Dokumente zur Geschichte der Gedenkstätte. Als Einrichtung mit dem Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung werden die Sammlungen ständig erweitert. Die Präsenzbibliothek halt Fachliteratur sowie zahlreiche Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen bereit. Die Benutzung von Beständen aus den Sammlungsbereichen Archiv, Bibliothek, Depot, Fotothek und Mediathek ist nach vorheriger Anmeldung dienstags bis freitags von 9 bis 16 Uhr möglich. Mehr Informationen... 


Informations- und Bildungsangebote


Ein Besucherleitsystem begleitet die Besucherinnen und Besucher seit 2008 durch das weitläufige Gelände der Gedenkstätte. Es markiert historisch bedeutende Gebäude und Orte aus der Geschichte des Lagerkomplexes Ravensbrück und verweist auf die Ausstellungen der Gedenkstätte. Zukünftig wird das Angebot um Audioguides ergänzt.

Die Gedenkstätte versteht sich als »ofiener Bildungsort«. Für Besuchergruppen bieten die Pädagogischen Dienste eine Palette themenspezifischer Führungen an ( Dauer: ab 90 Minuten, eine rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich). Zur Vertiefung einzelner Themen dienen Projekttage ( Dauer Für Kurzprojekte: mindestens vier Stunden) und Mehrtagesangebote in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte.

Mehrtagesseminare Für Jugendliche und Erwachsene zur Geschichte des Konzentrationslagers Ravensbrück und, nach Absprache, zu verwandten Themen können Formen »forschenden Lernens« in den Sammlungen der Gedenkstätte, die thematische Nutzung »neuer Medien« und aktive Medienarbeit beinhalten. Für Seminare und Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen stehen im Seminargebäude der Jugendbegegnungsstätte Gruppen- und Tagungsraume zur Verfugung. 

Vor allem die in den Sommermonaten stattfindenden Workcamps verbinden historisches Lernen mit praktischer Arbeit am historischen Ort.

Durch vorbereitende Gespräche mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pädagogischen Dienste kann die Betreuung auch zielgruppenspezifisch ausgerichtet werden. Besuchergruppen werden. Um eine rechtzeitige Anmeldung (telefonisch unter 033093 603- 85, per eMail oder online) bis spätestens sechs Wochen vor dem geplanten Besuch gebeten.

Die Internationale Jugendbegegnungsstätte - Jugendherberge Ravensbrück verfugt über moderne Seminar- und Medienraume sowie verschiedene Freizeitangebote. Das Haus kann für mehrtägige Projektarbeit, Tagungen und Konferenzen genutzt werden. Mehr Informationen...